Povitica_MG_7035

POVITICA

17.01.2019

Heute habe ich ein traditionelles Povitica Rezept welches mit vielen Kindheitserinnerungen verbunden ist. Es wird in Slowenien, Kroatien und Serbien zu Weihnachten und Ostern serviert. Zu den typischen Povitica Sorten zählen Walnuss-, Haselnuss und Mohnpovotica. Die Povitica wird aus Hefeteig und verschiedenen Füllungen zuberereitet, der Teig wird eingerollt, daher der slowenische Name Povitica das Wort poviti heißt nämlich einwickeln. Dieser leckere swirl Kuchen gehört mit zu meinen Walnuss Lieblingen. Fluffiger, frischer Hefeteig in Kombination mit einer cremigen Walnuss-Zimt Creme. Bei meinem heutigen Rezept ist das schwierigste den Teig sehr dünn zu einem Rechteck auszurollen.

Nur wenn der Teig hauchdünn ohne Risse ausgerollt wird bekommt die Povitica  diese schöne Optik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich rolle den Teig auf einer bemehlten Tischdecke aus und verwende ein langes dünnes Nudelholz, das ihr immer in türkischen Supermärkten bekommt. Damit lässt sich der Teig viel besser und dünner ausrollen als mit den herkömmlichen Teigrollen. Der Hefeteig mag es zwar gerne, wenn er mit den Händen geknetet wird, aber ich knete meinen auf niedriger Stufe in der Küchenmaschine 12 Minuten, mache mir dann aber grundsätzlich nochmal Mühe, den Teig mit meinen Händen durchzukneten bis er schön geschmeidig ist und nicht mehr klebt. Der Teig wird später elastischer und bekommt eine bessere Konsistenz. Meine Povitica ist also weitaus einfach zu backen, als es im ersten Moment vielleicht aussieht. Das hübsche swirl Muster entsteht durch die Falttechnik. Die aufgerollte Teigrolle in eine gefettete Kastenbackform in eine S legen. Da der Teig sehr dünn ausgerollt wird droht der Teig beim verstreichen der Füllung zu zerreißen empfehle ich euch eure Hände zu nutzen. Die Povitica geht beim Backen wunderbar auf und ist auch nach mehreren Tagen noch sehr weich (gut verpackt). Mit ihrer Füllung aus gemahlenen Walnüssen, Zimt, Kakao, Rohrzucker und Butter ist sie nicht allzu süß. Eine weitere leckere Variante ist mit Haselnüssen und Mohn. Probiert es aus, was euch am besten schmeckt.

MEINE SUCHE
Hier findet Ihr alle meine Rezepte oder Ideen für Euer Zuhause. Ihr könnt nach Rezepten, Materialien oder nach bestimmten Zutaten, sortiert nach Jahreszeit oder Farbe suchen... Ganz wie Ihr es wollt!

Povitica_MG_7035
10 Perosnen
Schwierigkeitsgrad leicht bis mittel


ZUTATEN

300 g Mehl
120 ml Milch, lauwarm
20 g frische Hefe
50 g Zucker
1 Ei, groß
22 g Butter, weich
1 Prise Salz

280 g Walnüsse
50 g Butter
60 ml Milch
60 g Rohrzucker
1 TL Kakao
½ Blütenzimt
1 Ei, groß
1 TL Vanilleextrakt

etwas Puderzucker

 


Druckversion

ZUBEREITUNG

Die Milch in einem kleinen Topf handwarm erwärmen. Sie sollte nicht zu heiß sein, Hefe mag es zwar warm, aber nicht zu heiß. Die Temperatur der Milch sollte deshalb nicht wärmer als 35 Grad sein. Frische Hefe in eine Tasse bröseln, einen Esslöffel Rohrzucker und die warme Milch dazugeben und solange rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Tasse mit einer Untertasse abdecken. Die Hefe-Milch-Mischung zehn Minuten ruhen lassen. In einer großen Rührschüssel Mehl, Salz und Ei mischen. Eine Mulde bilden und die Hefe-Milch-Mischung dazugeben und mit dem Knethaken des Rührgeräts zwölf Minuten lang auf niedrigster Stufe kneten lassen. Den Teig solange kneten, bis er eine weiche, elastische Konsistenz hat und sich seidig und glatt anfühlt. Dann den Rohrzucker dazugeben und weiter kneten. Zum Schluss die Butter hinzufügen und weitere drei Minuten kneten. Den Teig aus der Schüssel nehmen und zu einer Kugel formen. Die Schüssel mit etwas Mehl bestreuen und den Teig hineingeben. Mit Folie und einem Geschirrhandtuch abdecken, an einem warmen Ort (bei mir ist es unter der Bettdecke) drei Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt. In der Zwischenzeit die Walnüsse, Rohrzucker, Zimt, Kakaopulver in einer Küchenmaschine geben. Die Mischung fein hacken. In einem Topf die Milch zusammen mit der Butter kurz aufkochen, von der Herdplatte nehmen. Die Walnussmischung und Vanilleextrakt in eine Rührschüssel geben und mit der warmen Milch-Butter übergießen. Das Ei hinzufügen und alles solange rühren bis eine homogene Masse entsteht. Den Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen nochmal durchkneten. Dann den Teig auf einer Tischdecke zu einem Rechteck so dünn wie möglich ausrollen. Die Walnusscreme mit einer Winkelpalette und mit den Händen darauf verstreichen. Den Teig von der langen Seite dicht aufrollen. Die Teigrolle in ein S legen und in die gefettete Kastenbackform geben. Den Teig mit etwas geschmolzener Butter einpinseln. Nochmals abdecken weitere 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen und die Povitica 45 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 175°C senken, und weitere 40 Minuten backen. Im Backofen bei geöffnete Tür zehn Minuten auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter vollständig auskühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäuben.

 

Povitica_MG_5807
Povitica_MG_5808
Povitica_MG_7163
Povitica_MG_7154
Povitica_MG_5825
Povitica_MG_7253
poviticaIMG_6722

*Werbung unbeauftragt. Dieser Beitrag entstand unter keiner Kooperation, Inhalt, Text und Verlinkung sind meine eigene Erfahrung die ich mit euch teile.


2 Kommentare

Houseno44

Dienstag, 22.01.2019 um 10:14 Uhr

Danke

https://ourfoodstories.com

Freitag, 18.01.2019 um 13:51 Uhr

Wow, sieht wunderschön aus <3

Was du denkst?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.